Vor Mietnomaden schützen

Wissenschaftler haben im Auftrag des Bundesbauministeriums das Thema Mietnomaden analysiert. Dabei stellten sie fest, das vor allem private Vermieter oft sehr sorglos bei der Vermietung ihrer Wohnungen sind. Zwei Drittel von ihnen holen sich vor Vertragsabschluss keine Informationen über den zukünftigen Mieter ein. Geschäftsführer der Deutsche Mieter Datenbank, Matthias Weigler, ist nicht überrascht: „Obwohl wir seit Jahren ausführliche Bonitätsauskünfte über Mietinteressenten anbieten, verlassen sich viele private und sogar gewerbliche Vermieter anscheinend immer noch auf ihr Bauchgefühl. Nicht wenige unserer Kunden sind erst zu uns gekommen, nachdem sie schon einen Mietnomaden oder Einmietbetrüger erleben mussten.“ Er rät allen Vermietern sich vor Abschluss eines Mietvertrages genau über die finanzielle Situation des potentiellen Mieters zu informieren. Dafür stellt die DEMDA eine Mietercheck-Datei zur Verfügung, in der Daten aus verschiedenen Quellen und Schuldnerverzeichnissen zusammen gefasst wurden. Allerdings muss für eine solche Abfrage der Schufa vorher die Einwilligung des Mieters eingeholt werden. Schwierig ist außerdem, dass immer mehr Menschen in Deutschland verschuldet sind. Sollen Wohnungen nicht unverhältnismäßig lange leer stehen, werden sich vor allem Vermieter deren Wohnungen sich nicht in Top-Lagen befinden, auch weiterhin auf ihr Bauchgefühl verlassen müssen.

Schreibe einen Kommentar