Ist bald Schluss mit niedrigen Bauzinsen?

Die aktuell historisch niedrigen Zinsen, kurbeln den Immobilienmarkt an. Vor allem in den Großstädten steigen parallel dazu die Preise für Wohneigentum. Ein Ende der Preissteigerung wird auch für das nächste Jahr nicht erwartet. Die günstigen Finanzierungsangebote werden allerdings allmählich weniger, nachdem Ben Bernanke, der US-amerikanische Notenbankchef, zum Beginn des Sommers bekannt gab, dass die Notenpresse „langsamer rotieren wird“, damit die Zinsen wieder etwas anziehen. Das macht sich inzwischen auch schon in Deutschland bemerkbar. Während im Frühjahr ein Baukredit, über zehn Jahre Laufzeit, noch für durchschnittlich 2,31 Prozent zu bekommen war, werden im September schon 2,76 Prozent verlangt. Die Frankfurter FMH Finanzberatung ist sicher, dass die Hypothekenzinsen allmählich weiter steigen, wie FMH-Leiter, Max Herbst, in einem Interview erklärte: „Bei den Hypothekenzinsen ist noch Luft nach oben.“ Mit einem durchschnittlichen Hypothekenzins von 3,0 bis 3,5 Prozent, rechnen die Experten bis Ende 2014. Das ist jedoch noch immer ein sehr niedriger Schnitt, eingedenk der Tatsache, dass der Zinsdurchschnitt viele Jahre bei rund 6,5 Prozent, zu Spitzenzeiten sogar bei 8,0 Prozent lag. Das ist noch immer sehr günstig und die Analyse der Situation in Europa lässt die Immobilienbranche hoffen, dass auch in den kommenden Jahren die Finanzierung eines Eigenheims noch für viele Menschen erschwinglich bleiben wird.

Schreibe einen Kommentar