Immer mehr Immobiliensuchen nach dem Energieverbrauch

Nach einer Studie von Immowelt.de kommt es bei der Immobiliensuche für Mieter und Käufer immer mehr auf den Energieverbrauch an. Die Studie Marktmonitor Immobilien 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen erstellt und zeigt einen in den letzten zwei Jahren einen Trend zum Energieverbrauch.

Für die Studie wurden 752 Makler aus ganz Deutschland befragt. Diese gaben an, dass ihre Kunden bei Kaufimmobilien häufiger nach dem Energieverbrauch und Ausstattungen wie Dämmung, Wärmeschutz-verglasung oder alternative Energiequellen fragen als noch vor zwei Jahren. Fast bei jeder zweiten Besichtigung gaben die Makler an, wird nach den Energiestandards in dem besichtigten Gebäude gefragt.

„Die Studie bestätigt, dass der Energieverbrauch inzwischen ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Immobiliensuche ist“, bekräftigt Carsten Schlabritz, Vorstand der Immowelt AG. „Um Qualität und Preis einer Immobilie richtig einzuschätzen, sollte man sich vor dem Kauf zum Beispiel über das Alter der Heizanlage genau informieren.“

Bei den Mietimmobilien sieht es nicht recht viel anders aus. Auch wenn hier der Gedanke eher beim Eigentümer liegen sollten fragen auch hier die künftigen Mieter oft nach. Hier ergab die Befragung, dass bei im Schnitt jeder dritten Besichtigung die Fragen nach dem Energieverbrauch kommen. Die Mieter interessieren sich laut Angaben der Makler auch über die mögliche Senkung der Energiekosten. Doch um den Energieverbrauch besser einschätze zu können rät Schlabritz massiv, sich nicht nur auf die Aussagen der Makler zu stützen, sondern sich auch Meinungen der Vormieter oder Nachbarn einzuholen.

Schreibe einen Kommentar