83 Prozent der Käufer achten auf Energiebilanz des Gebäudes

Die Preise für Rohöl, Gas und Strom werden immer teurer. Die steigenden Energiepreise führen zu einem Umdenken der Menschen in vielen Bereichen. Immobilienscout24 und Interhyp haben in einer Umfrage herausgefunden, dass auch im Bereich der Immobilien dieses Umdenken bereits stattgefunden hat. Demnach achten 83 Prozent der Immobilienkäufer auf die energetische Qualität des Gebäudes. Dabei sind die Außendämmung, Heizung und Fenster den Hauskäufern am wichtigsten.

An der Umfrage „Immobilienbarometer“ vom November nahmen insgesamt 2460 Kaufinteressenten aus Deutschland teil. Dabei gaben 58,4 Prozent der Befragten an, dass die energetische Form des Gebäudes zum Preis in einem guten Verhältnis stehen muss. Für knapp ein Viertel ist eine gut erhaltene Bausubstanz und Heizungsanlage eine Grundvoraussetzung für einen Kauf. Einem weiteren Viertel ist der Zustand der Immobilie egal.

Bei der Art der energetischen Qualität wird besonders auf die Außendämmung und Heizungsanlage geachtet, dies gaben jeweils 70 Prozent der Umfrage-Teilnehmer an. Für 65 Prozent ist der Zustand der Fenster von Relevanz. Mehr als jeder Zweite achtet beim Kauf eines Hauses auf die Beschaffenheit des Daches.

Das Umfrageergebnis macht deutlich, dass das Thema Gebäudesanierung im Bereich des Hauskaufes ein großes Thema ist. Demgegenüber sollten Verkäufer einer Immobilie darauf achten, dass die energetische Qualität hochwertig ist.

Schreibe einen Kommentar