Deutsche mit 2. und 3. Platz beim Solarhaus-Wettbewerb in Spanien

Deutsche Studenten haben das Rennen in Spanien gemacht. Erstmals wurde der Solar Decathlon in Europa ausgetragen. Die Studenten mussten innerhalb von 10 Tagen „echte, nachhaltige, selbstversorgende und komfortable Häuser“ bauen, die sich alleine mit der Kraft aus der Sonne versorgen. Gebaut wurden die Solarhäuser auf einem Gelände am Ufer des Rio Manzanares gegenüber dem Spanischen Königspalast. Insgesamt treteten 17 Teams im Wettkampf an. Darunter Hochschulen aus Spanien, Frankreich, China, Großbritanien, Finnland und Deutschland. Aus Deutschland waren die Universitäten Berlin, Wuppertal, Rosenheim und Stuttgart am Start. Rosenheim belegte den zweiten Platz und Stuttgart den Dritten. Der erste Platz ging an Studenten der Virginia Polytechnic Institute and State University für ihr „Lumenhaus„. Übersetzt bedeutet Lumen das Licht. Eine Jury aus Architekten und Solarexperten bewertete die Bauten nach verschiedenen Disziplinen wie Architektur, Planung, Konstruktion, Raumkomfort und Vermarktungschancen und vergab die Plätze.

Die Förderung vom Bundeswirtschaftsministerium in Höhe von 1,8 Millionen Euro traf mit dem Abschneiden ihrer Hochschüler voll ins Schwarze. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle freut sich mit den Studenten und auch über die Bestätigung der Vorreiterrolle Deutschlands auf dem Gebiet der modernen Energietechnologie.

Schreibe einen Kommentar