Schnäppchen-Immobilien in Griechenland

Während in Deutschland die Immobilienpreise, aufgrund der hohen Nachfrage, stetig wachsen, sinken die Kosten für Häuser und Grundstücke in vielen EU-Ländern, die noch unter der Staatsschuldenkrise leiden, wie beispielsweise Griechenland. Inzwischen gibt es hier die schönsten Grundstücke zu echten Schnäppchenpreisen. Um über 30 Prozent, sind die Immobilienpreise in Griechenland durchschnittlich, seit 2009, gefallen. Auf Kreta liegen die Quadratmeterpreise für Ferienhäuser teilweise fünfzig Prozent unter dem Wert von vor zehn Jahren. Statt 2000 Euro kostet der Quadratmeter im Schnitt nur noch 1000 Euro . Auf dem Eiland Zakynthos, werden große Villen sogar für weniger als einem Viertel des ursprünglichen Preises angeboten. Bisher sind es jedoch vorrangig größere Investoren und Makleragenturen, die sich um Immobilien in Griechenland bemühen, denn problematisch bleibt die noch immer undurchsichtige Gesetzeslage in Griechenland, die deutsche Anleger zögern lassen. „Mit den gegenwärtigen fiskalischen Kapriolen und der Rechtsunsicherheit für Hausbesitzer kann sich der Immobilienmarkt auch nicht erholen“, erklärt die griechische Architektin Athina Florou. So ändert sich beispielsweise mehrmals jährlich die Höhe der Grundsteuer. Zudem sind diese in den verschiedenen Regionen unterschiedlich gestaffelt, so dass selbst Experten kaum noch Durchblick haben. Außerdem sind viele Ferienhäuser ohne Baugenehmigung entstanden, was natürlich ein erhebliches Risiko darstellt.

Schreibe einen Kommentar